UNSER PFLEGELEITBILD

Unser Pflegekonzept

Unsere Leitsätze der Pflege

Freundlichkeit und Achtung der Würde, Wertschätzung und Respekt gegenüber dem Hausbewohner bestimmen unser Handeln. Pflege und Betreuung verstehen wir als einen Beziehungsprozess, in dem Individualität akzeptiert, Selbständigkeit gefördert und Selbstbestimmung erhalten wird. Die Fachkompetenz unsere Personals ergänzt das Dienstleistungsverhältnis.

Die wichtigsten Leitsätze der Pflege im Haus Dorothee:

  1. Jeder Mensch ist unabhängig von Alter, Krankheit und Behinderung entwicklungsfähig.
  2. Die Umgebung ist für Gesundheit und Wohlbefinden wesentlich. Hierzu zählen neben Lebewesen auch ökologische, physikalische, materielle und gesellschaftliche Faktoren.
  3. Pflegekräfte sollen sich nicht nur auf die medizinischen Defizite konzentrieren, sondern alle Ressourcen des Menschen einbeziehen, die es zu stützen, zu fördern und zu erhalten gilt.

Das Pflege- und Betreuungsleitbild

Freundlichkeit und Achtung der Würde, Wertschätzung und Respekt gegenüber dem Hausbewohner bestimmen unser Handeln. Pflege und Betreuung verstehen wir als einen Beziehungsprozess, in dem Individualität akzeptiert, Selbständigkeit gefördert und Selbstbestimmung erhalten wird. Die Fachkompetenz unsere Personals ergänzt das Dienstleistungsverhältnis.

  • Der zu unserer Einrichtung kommende Mensch leidet häufig unter Verlusten: Verlust eines Partners oder eines sozialen Netzwerks von Freunden und Bekannten, Verlust von Wohnraum oder Gesundheit. Unsere Aufgabe besteht darin, ein neues Zuhause zu schaffen sowie Sicherheit und Orientierung zu vermitteln. Wir begleiten ihn in seiner neuen Situation. Wir schaffen eine heimische Atmosphäre, in der er Geborgenheit findet und sich wohlfühlen kann. Wir fördern soziale Beziehungen zur eigenen Familie, zur Außenwelt in der Gemeinde Lenzkirch und zu anderen sozialen Einrichtungen. Wir respektieren in gleicher Weise den Wunsch nach Abstand und Zurückgezogenheit. Wir unterstützen und entlasten die Angehörigen, wo dies möglich ist. Darin bringen wir unsere Bewohnerorientierung zum Ausdruck.
    Haus Dorothee achtet den Menschen unabhängig von Nationalität, Konfession oder Weltanschauung. Aus unserem christlich-humanitären Verständnis heraus sorgen wir für die Betreuung durch evangelische und katholische Seelsorger, ohne damit andere Kirchen ausschließen zu wollen. Die Sterbebegleitung verstehen wir als wesentlichen Bestandteil unserer Aufgaben.

  • Mit unserer Pflege und Betreuung sind wir bestrebt, alles Notwendige und Sinnvolle zur Verbesserung der Lebensqualität zu tun. Dies gilt insbesondere für die Unterstützung von Heilungsprozessen. Zurückgezogenheit und Depression versuchen wir durch die behutsame Einbindung in die soziale Gemeinschaft zu mindern. Den Bewohnern wird Gesprächsbereitschaft signalisiert, so dass sie stets die Möglichkeit haben, Gedanken, Sorgen und Nöte mitzuteilen.
    Durch ein gezieltes kulturelles und alltägliches Beschäftigungsangebot leisten wir einen Beitrag dazu, den Alltag interessant zu gestalten und damit die Lebensqualität zu steigern.
    Menschen, die zunehmend die Orientierung verlieren und sich in ihrer Persönlichkeit verändern, werden mit diesen Veränderungen im Verhalten und in der Wahrnehmung akzeptiert und ernst genommen.

  • Unsere Pflege- und Betreuungsleistungen orientieren sich an dem Strukturmodell nach Frau Prof. Monika Krohwinkel mit den 13 Aktivitäten und existentiellen Erfahrungen des täglichen Lebens. Das heißt unter anderem, dass wir die Fähigkeiten der zu betreuenden Person bei allen Verrichtungen in den Vordergrund stellen. An Problemen wird mit individueller Zielsetzung gearbeitet, unterstützt und gefördert durch die Umsetzung der Bezugspflege in unserer Einrichtung.

  • Alle an Pflege und Betreuung Beteiligten erwarten eine Achtung der Person, Pflegepersonal genauso wie Ärzte, Angehörige und Betreuer. Wir pflegen eine offene und sachliche Kommunikation und den respektvollen Umgang miteinander. Jeder trägt die Mitverantwortung für die Entwicklung tragfähiger Kompromisse.